Medizinprodukte: Auswirkungen der neuen Regulierung

Medizinprodukte: Auswirkungen der neuen Regulierung

Könnten die Medizinprodukte in der Schweiz bald knapp werden? Welche Auswirkungen hat die neue Regulierung des Medizinprodukterechts? Darüber wurde am 15. November 2018 am VAKA Informationsanlass im Kantonsspital Aarau diskutiert.

Medizinprodukte: Auswirkungen der neuen Regulierung
Teilen
Drucken

Damit die Medizinprodukte nicht plötzlich knapp werden

Verschiedene Vorkommnisse und Skandale mit Medizinprodukten, wie zum Beispiel undichte Silikon-Brustimplantate oder fehlerhafte Hüftprothesen, liessen Zweifel am System der Kontrolle von Medizinprodukten in der EU aufkommen. Die EU will deshalb griffigere Bestimmungen einführen. Qualität und Sicherheit der Medizinprodukte sollen verbessert und damit die Patientensicherheit erhöht werden.

In der Schweiz gab es Fälle mit schadhaften Knieprothesen oder rostigen Saugkanülen. In enger Anlehnung an die neuen EU-Bestimmungen überarbeitet deshalb auch die Schweiz ihr Medizinprodukterecht.

Die verschärften Anforderungen werden sich auf die Verfügbarkeit von Produkten auswirken: Es ist fraglich, ob beim Wegfall einiger Hersteller die verbleibenden kurzfristig in der Lage sein werden, den Bedarf des Gesundheitsmarktes zu decken.

Was gilt es zu tun? Wie sollen sich Einkaufsverantwortliche von Spitälern, Kliniken, Pflegeinstitutionen und Arztpraxen verhalten? Dies wurde am Informationsanlass vom 15. November 2018 ausführlich diskutiert.

Weitere Themen

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen