Spitex: Bedarfsgerechte Finanzierung für ambulante Leistungen

Spitex: Bedarfsgerechte Finanzierung für ambulante Leistungen

Die Spitex-Organisationen tragen mit ihren Leistungen zu einer qualitativ hochwertigen Gesundheitsversorgung bei. Viele Menschen wünschen sich, im Alter in ihrem Zuhause leben zu können. Die höhere Nachfrage nach Spitex-Pflege und spezialisierten Leistungen erfordert eine bedarfsgerechte Finanzierung.

Teilen

Höhere Nachfrage und mehr spezialisierte Leistungen

Neben der demografischen Entwicklung sorgt die Umsetzung «ambulant vor stationär» für das Wachstum bei der Spitex-Pflege. So werden Klientinnen und Klienten nach einer Behandlung früher aus dem Akutspital entlassen. Dadurch steigen die Ansprüche an die Spitex-
Leistungen. Bei zunehmender Menge an Pflegestunden muss die Spitex komplexere Pflegesituationen bewältigen. Das erfordert die Anstellung und die Weiterbildung von höher qualifizierten und spezialisierten Fachpersonen. 

Geld für Spezialist/innen und Weiterbildungen fehlt

Die Spitex-Organisationen werden noch mehr Fachkräfte rekrutieren
und erneut in attraktive Arbeitsbedingungen investieren müssen. Auf der Einkommensseite fehlen jedoch die Mittel, um die Organisationen
für die Zukunft zu rüsten. Die Tarife für die ambulanten Pflegeleistungen in der Krankenpflege-Leistungsverordnung (KLV) und die Beiträge der Klientinnen und Klienten verharren seit Jahren auf einem tiefen Niveau.
Vor vier Jahren hat der Bund die Tarife in der ambulanten Pflege sogar um 3,6 Prozent gekürzt. So kann die politisch gewollte Strategie zur Förderung von ambulanten Angeboten nicht funktionieren.

Es braucht die Finanzierung der Spitex aus einer Hand

Auch die derzeit herrschenden unterschiedlichen Finanzierungsmodelle
für Spitäler, Pflegeheime und Spitex-Organisationen legen einer funktionierenden integrierten Versorgung Steine in den Weg und führen zu Fehlanreizen: Während der Kanton die Spitalkosten senken und die ambulante Versorgung fördern will, gehen die stetig wachsenden
Kosten der ambulanten Pflege zulasten der Gemeinden. 

Die Unterschiede müssen dringend ausgeglichen und die Finanzierung der Spitex aus einer Hand muss eingeführt werden.

Lesen Sie den ganzen Artikel:

Weitere Publikationen

  • Medienberichte
    13. Februar 2024
    Finanzielle Situation der Spitäler und Kliniken: Fixierte Tarife bei rundum steigenden Kosten
    Die Nachfrage nach ambulanten Spital- und Klinikbehandlungen steigt stark an. Jeder ambulante Eingriff bedeutet aber einen finanziellen Verlust, denn die ambulanten Tarife sind nicht kostendeckend. Deshalb haben die Aargauer Spitäler und Kliniken gehandelt und die Tarifverträge gekündigt.
  • Veranstaltungshinweis: 8. März 2024
    Fachtagung: Kraftquellen im Leben und Sterben
    Die PalliativeSpitex Aargau beteiligt sich an einer Veranstaltung von Palliative Aargau und den Aargauer Landeskirchen mit dem Titel «Kraftquellen im Leben und im Sterben.» Die Fachtagung richtet sich an alle Interessierten, die erfahren möchten, wie Herausforderungen im Kontext der Palliative Care begegnet werden kann. Entnehmen Sie Details dem nachfolgenden Flyer.
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. 

Datenschutzinformationen