Aargauer Gesundheits­wesen als Wirtschafts­motor

Aargauer Gesundheits­wesen als Wirtschafts­motor

Die von der VAKA in Auftrag gegebene Studie bestätigt, dass der Kanton Aargau ein vergleichsweise günstiges Gesundheitswesen hat. Es besteht lediglich eine durchschnittliche Nachfrage nach Gesundheitsleistungen und die kantonalen Gesundheitsausgaben pro Kopf sind im interkantonalen Vergleich tief:

Aargauer Gesundheits­wesen als Wirtschafts­motor
Teilen
Drucken

Die Studie wurde von der VAKA am 17. Mai 2018 in Aarau vorgestellt. Sie liefert neue Erkenntnisse über das Aargauer Gesundheitswesen:

  • Das Aargauer Gesundheitswesen leistet einen signifikanten Beitrag an das wirtschaftliche Wachstum im Kanton.
  • Mit 30'000 Vollzeitstellen ist das Gesundheits- und Sozialwesen der viertgrösste Arbeitgeber im Kanton Aargau. Seit 2011 entstanden hier zwei Drittel aller neuen Arbeitsplätze. Damit schuf das Gesundheits-wesen 35 % aller neuen Stellen im Kanton.
  • Das Gesundheits- und Sozialwesen leistete 2015 rund 10 % der Brutto-wertschöpfung im Kanton.
  • Die Spitäler, Kliniken und Pflegeinstitutionen erwirtschafteten 2.1 Mrd. CHF, was über die Hälfte der Wertschöpfung im Gesundheits- und Sozialwesen ausmacht, indirekte Effekte nicht eingeschlossen.

Daneben zeigt die Studie auf, dass der Kanton Aargau tiefe staatliche Gesundheitsausgaben pro Kopf hat.

Gesundheisausgaben pro Kopf
Radio Regionaljournal AG/SO, 18. Mai 20180
0:000:00

Publikationen

Keine Einträge vorhanden

Weitere Themen

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen