Es braucht freie Plätze in Pflegeinstitutionen

Es braucht freie Plätze in Pflegeinstitutionen

Die Umfrage der vaka bei den Pflegeinstitutionen im Kanton Aargau zeigt eine hohe Auslastung gemessen an den verfügbaren Pflegeplätzen. Für eine gut funktionierende integrierte Gesundheitsversorgung braucht es freie Plätze in Pflegeinstitutionen, damit Patientinnen und Patienten aus dem Spital zeitgerecht eine geeignete Anschlusslösung erhalten.

Teilen

Auslastung liegt bei hohen 97.2 Prozent

Per 30. September 2023 zeigt sich im Aargau eine hohe Auslastung von 97.2%, gemessen an den verfügbaren Pflegeplätzen.

Eine hohe Auslastung ist für die Pflegeinstitutionen ein wichtiger Faktor für ein betriebswirtschaftlich gutes Ergebnis. Gleichzeitig nehmen die Pflegeinstitutionen aber auch eine wichtige Rolle in der Gesundheitsversorgung wahr.

So wird es den Spitälern und Kliniken zunehmend erschwert, zeitgerecht geeignete Anschlusslösungen für ihre Patientinnen und Patienten, in einem Pflegeheim zu finden (zwei Drittel der Eintritte in ein Pflegeheim erfolgen aus dem Spital oder einer anderen Gesundheitseinrichtung). Unnötig lange und teure Spitalaufenthalte sind die Folge. Zudem sind dringend notwendige Eintritte von zuhause aus je länger, je mehr erschwert – zumindest ins gewünschte Pflegeheim. Dies führt für die hochbetagten Menschen zu belastenden Verlegungen.

Damit die Pflegeheime zeitnah solche oftmals kurzfristig erfolgenden Eintritte vornehmen und damit zu einer erfolgreichen integrierten Gesundheitsversorgung beitragen können, braucht es entsprechende freie Kapazitäten in den Pflegeinstitutionen.

Um der älter werdenden Bevölkerung auch in Zukunft bedarfsgerechte Pflegeheimplätze zur Verfügung zu stellen, fordert die vaka vom Kanton eine Auslegeordnung, wie sich der Bedarf an Pflegeheimplätzen in den nächsten Jahren verändern wird. Diese muss auch die Entwicklung der Spitex-Leistungen berücksichtigen, die für die pflegebedürftigen Menschen immer wichtiger wird.

Weitere Publikationen

  • Medienmitteilung
    Neuer Leiter Sparte Spitex-Organisationen
    Daniel Schwarzenbach übernimmt per 1. August 2024 die Leitung der Sparte Spitex-Organisationen bei der vaka. Er folgt auf Susanne Seytter, die Ende Februar 2024 die vaka verlassen hat. Daniel Schwarzenbach verfügt über fundierte Erfahrungen als Geschäftsleiter von Spitex-Organisationen und umfassende betriebswirtschaftliche Kenntnisse.
  • Information
    19. Juni 2024
    Gesundheitspolitische Gesamtplanung 2030 verabschiedet
    Am 11. Juni 2024 hat der Grosse Rat die Gesundheitspolitische Gesamtplanung (GGpl) 2030 einstimmig verabschiedet. Damit wurde die zehnjährige Entwicklungszeit abgeschlossen und die Leitplanken für die Entwicklung des Gesundheitssystems bis ins Jahr 2030 gesetzt. Welche Auswirkungen werden die Entscheide voraussichtlich auf die Leistungserbringer haben?
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. 

Datenschutzinformationen